/>

Augen – dein entspanntes Fenster zur Welt

Marathonlauf den Berg hoch – was Bildschirme für deine Augen bedeuten

Sobald du morgens die Augen aufschlägst, sind sie für dich da. Zu Beginn, ist es für sie wie ein Warmup. Deine Augen sind ausgeruht von der Nacht und entspannt. Und dann geht es los.

Mal kurz auf dein Smartphone schauen. Neue Meldungen, selbst was tippen. Vielleicht beim Frühstück die wichtigsten Headlines lesen oder in den Posts von Freunden stöbern. Auf dem Weg zur Arbeit kannst du in der Bahn noch die ersten Mails am Tablet schreiben. Im Büro den Rest des Tages am PC. Die Pausen versüßt du dir mit Surfen im Internet oder noch mehr Informationen aufsaugen. Nach dem Feierabend endlich Zeit für dich. Du liest, schreibst und schaust jetzt nur noch zum Vergnügen auf dein Smartphone/Tablet/PC oder deinen TV.

Nur…für deine Augen ist das, wie ein Marathonlauf den Berg hoch. Ständig weiter, mehr, immer die gleiche Bewegung, immer die gleiche Distanz. Das führt oft zu

  • Verspannungen der Augen
  • trockenen Augen

Für diese monotone, einseitige Bewegung sind unsere Augen nicht ausgelegt. Sie wollen Abwechslung:

  • unterschiedliche Entfernungen, in die du schaust
  • verschiedene Richtungen, in die du schaust
  • auch mal gar nicht schauen müssen

Wenn du ihnen das bietest, schaffen deine Augen die täglichen Anforderungen deutlich leichter. Und aus dem starren Marathonlauf den Berg hoch, wird eine abwechslungsreiche Wanderung durch den Tag mit Sprints und Erholungspausen. Gönne Sie dir:

3 Minuten für entspannte Augen

  1. Augen bewegen – Schauen in alle Richtungen
  2. Augen schmieren – Blinzeln
  3. Augen abschirmen – Hand drauf

Schauen in alle Richtungen

Augenbewegungsrichtungen

 

 

 

Zuerst von oben nach unten. Die Augen bewegen, aber nicht hektisch, sondern entspannt und interessiert. Nimm deine Umgebung wahr. Und zurück. 3x wiederholen. Intensives Blinzeln.

Dann von rechts nach links. Wieder ganz entspannt. So weit nach links schauen, wie es angenehm ist. Und zurück. 3x wiederholen. Intensives Blinzeln.

Von oben rechts, nach unten links schauen. Und zurück. 3x wiederholen. Intensives Blinzeln.

Von oben links, nach unten rechts die Augen bewegen. Und zurück. 3x wiederholen. Intensives Blinzeln.

Blinzeln

Das ist, wie wenn der Motor eines Rennautos geschmiert wird. Ganz häufig die Augen auf und zu machen und blinzeln. Du wirst merken, wie die Augen anfangen, wieder in Tränenflüssigkeit zu schwimmen. Dafür brauchst du keine künstlichen Tränen als Ersatz. Einfach schnelles, häufiges Blinzeln. Am besten auch zwischen den oben beschriebenen „Schauen in alle Richtungen“.

Hand drauf

Als Abschluss der Relax-Session einfach die Handflächen aneinander reiben, die Augen schließen und mit den Händen die Augen bedecken. Einfach locker über die Augen legen, so dass kein Licht mehr einfällt. Dabei berühren deine Hände die Augen selbst nicht, sondern liegen rund herum die Augenhöhlen auf.

Es entsteht eine angenehme Dunkelheit und Wärme für die Augen. Balsam für deine Augen.

Lasse die Augen mit den Händen abgedeckt, so lange es angenehm ist, mindestens 45 sec.

Inspiration für die Umsetzung

Wie klappt es leicht, Augen-Fitness in deinen Tagesablauf zu integrieren? Logisch, bekommst du von mir Ideen, die dich inspirieren:

  1. Idee Setze dir Termine
  2. Idee Nutze die Gemeinschaft
  3. Idee Sanktion / Belohnung

Idee Setze dir Termine

Nutze deinen Kalender und setze dir 3x täglich einen Termin in deinem Kalender/Smartphone/Computer, der dich an die Augen-Fitness erinnert. Irgendwann ist es wie Zähne putzen. Es gehört zu deiner täglichen Routine. Du vergisst es eventuell noch ab und an, aber in fast 100% der Fälle klappt es.

Idee Nutze die Gemeinschaft

Hast du Kinder und Familie, mit denen du zusammen lebst? Oder Kollegen am Arbeitsplatz, die mitmachen? Macht gemeinsam die Übungen. Erinnert euch gegenseitig daran. Oder macht einen kleinen Wettbewerb: wer hat am Ende der Woche jeden Tage 3x die Augen-Fitness gemacht? Wer schafft es einen Monat lang ohne einen Tag auszulassen? Wer ist der Eye-man /woman? Tauscht euch aus, welche Methoden euch dabei helfen, daran zu denken.

Idee Sanktion / Belohnung

Je nachdem, was dich mehr motiviert – oder nutze beides. Stelle zwei Becher auf. Auf eine klebst du einen Zettel „Belohnung“. Auf die andere prangt der Zettel „Spende“. Und los geht’s. Denke dir ein für dich passendes System aus. Beispielsweise: pro Tag einen Euro. 2 oder 3 mal am Tag Augen-Fitness durchgeführt, un der Euro landet im Belohnungsbecher. Nur 1x dran gedacht, verschwindet der Euro im Spendenbecher. Und wenn du es total vergessen hast, kostet der Tag dich 2 Euro in den Spendensbecher. Übrigens, wer es noch verschärfen will, verdoppelt den Betrag jedes Mal. Und wohin mit den Spenden? Was würde dir weh tun? Spende es dem Fußballverein, den du am wenigsten magst. Es soll ja schließlich eine Sanktion sein.

Mehr zu dem Prinzip Sanktion / Belohnung findest du demnächst hier.

Und, wie fühlen sich deine Augen an, nachdem du regelmäßig Augen-Fitness gemacht hast? Was hat sich verändert? Teile deine Erfahrungen, schreibe einen Kommentar.

 

Ein Gedanke zu „Augen – dein entspanntes Fenster zur Welt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*