/>

Auszeit vom Job – Karibik gefällig?

Könntest du dir eine Auszeit vom Job in der Karibik vorstellen? Was würde dich erwarten und was kannst du finden. Lies selbst.

Für eine Auszeit vom Job erwartet dich: Strand, Meer, karibisches Lebensgefühl…

Aus vielen Werbebildern kennen wir sie, die Karibik.

  • Strände, Palmen und die karibische Atmosphäre.

Karibik Strand für eine Auszeit

Ich nehme dich jetzt mit auf eine Auszeit in die Dominikanische Republik. Heute erst mal nur virtuell.

Warum dahin? Selbst real erprobt 🙂

Die Dominikanische Republik hat aus meiner Sicht bestanden. Ich halte die Insel für Auszeit geeignet, weil…

Es ist tatsächlich paradiesisch

Wenn du das Meer liebst, gerne lange und einsame Strandspaziergänge machst oder einfach nur bei schönem Wetter den Tag genießen möchtest, dann bist du in der Dominikanischen Republik richtig. Dort gibt es das noch. Und du bist fast immer von Musik umgeben.

Du magst etwas erleben, neue Leute kennenlernen und unterwegssein? Auch möglich. Viele Nationen, alle Altersklassen – für jeden was dabei.

Tanzen gehen? Super einfach. Der Batchata, typisch für die Dominikanische Republik, lässt keinen lange auf seinem Stuhl sitzen. Die Freude an der Bewegung ist hier überall hautnah zu spüren. Wenn du am Wochenende am Strand bist, kannst du es nicht verfehlen. Musik, Meer und frisch gefangene Langusten oder Krebse, die für dich zubereitet werden.

Und die Dominikaner sind angenehme Gastgeber. Sie lachen viel. Du bekommst alles dort. Von einfach bis zu erlesen. Du kannst wählen, ob du in einer kleinen Hütte am Strand, in einem Apartment am Meer oder in der Villa eines Luxus-Action-Anbieters verweilen willst.

Als Wassersportler ist es ein Eldorado für Kitesurfer und Surfer. Auch Taucher kommen auf ihre Kosten.

Wer lieber Berge mag, mit dem Pico Duarte findest du den höchsten Berg der Karibik mit seinen knapp 3.100 Metern als Herausforderung. Das Binnenland wird auch gerne als die karibische Schweiz bezeichnet. Es gibt wunderbare Touren, die du wandern oder mit dem Auto erkunden kannst. Wer Off-Road-Touren liebt, sollte einen Club vor Ort kontaktieren. Dort werden auch immer wieder Gäste mitgenommen. Ein garantiert einmaliges Erlebnis.

Es lebt sich leicht und günstig

Kokosnuss frisch zum TrinkenEssen

Von reifer Ananas, saftiger Papaya und süßen Mangos kann ich dir hier nur vorschwärmen. Aber auch Sternfrucht und Kokosnüsse sind ein Genuß. Und an jeder Ecke günstig zu erstehen. In der Mangosaison kostet das Stück z.T. nur 20 Cent! Selbst zarter einheimscher Blattsalat und vollreife Tomaten sowie Paprika….und so viel mehr. Mittags kannst du an vielen Stellen für ca. 3 € zu Mittag essen. Frischen Fisch, Hühnchen, Yucca, Kochbananen. Alles sehr lecker.

Kommunikation

Wenn du dir gleich eine Prepaidkarte zulegst, kannst du schnell und günstig mit neuen Bekannten telefonieren. Die Dominikaner telefonieren gerne. Und jeder hat mindestens ein Handy, so kommt es mir vor.

Auch die Internetverfügbarkeit ist deutlich besser geworden. Viele Cafés und kleine Restaurants bieten inzwischen WIFI-Zonen an. Damit ist online sein unterwegs gesichert. Und in den Unterkünften? Viele Hostels oder Hotels haben zumindest im Gemeinschaftsbereich oft Internet verfügbar. Wenn du ein Apartment mietest, ist eine eigene Leitung innerhalb von einem Tag freigeschaltet und für ca. 20 €/Monat zu bekommen. Dabei brauchst du nicht die langen Vertragszeiten fürchten, wie in Deutschland. Wenn du wieder gehst, meldest du es einfach ab. Fertig. Mit ein bisschen Glück ist ein gut funktionierendes WIFI bereits im Mietpreis enthalten. Das ist die bequemste Variante.

Fortbewegung

Die Fortbewegung vor Ort ist gut organisiert, du brauchst nur ein wenig Zeit.

  • Mit Bussen kommst über die ganze Insel. Vom Norden einmal quer über die Insel in die Hauptstadt zahlst du ca. 7 €.
  • Minibusse, sogenannte Guaguas, fahren tagsüber zwischen den Städten und halten an, sobald du die Hand hebst und einsteigen willst. Frage am besten vorher Einheimische, was die Fahrt kostet, sonst zahlst du den Touristenaufschlag. Pro 50 km kannst du ca. mit 1,20€ rechnen.
  • Wo kein Bus mehr fährt, gibt es immer mehr als einen, der dich auf dem Moped mitnimmt. Diese Motoconchos fahren dich auf die hinterste Finca für kleines Geld.
  • Und wenn du abends einen längeren Heimweg hast, nimm ein Taxi. Die Kosten deutlich weniger als in Deutschland.

Eine Auszeit in der Karibik ist einfach zu organisieren

  • Die Flugverbindungen sind gut.
    Es gibt jeden Tag Non-Stop-Flüge von Deutschland aus. In der Nebensaison auch besonders günstig. Manche Airline bietet auch Restplätze an.
  • Die Einreiseprozedur ist einfach.
    Mit einem deutschen Pass genügt es, wenn du für $10 US eine Touristenkarte am Einreiseflughafen kaufst. Damit kannst du 30 Tage bleiben.
  • Auch die Ausreiseprozedur ist simpel.
    Wenn du länger als 30 Tage bleibst, zahlst du bei Abreise im Flughafen für die längere Zeit. Die aktuellen Gebühren findest du bei der Migrationsbehörde auf der Seite unter Tarifas. Für 90 Tage sind es ca. 50€ (Stand April 2016).

Während deiner Auszeit bequem zu wohnen ist easy

Unterkünfte gibt es in jeder Preisklasse. Zu beachten dabei: die Karibik wird gerne von den Winterflüchtlingen aus Amerika und Kanada besucht. Deshalb ist von Dezember bis Ostern dort sozusagen Hochsaison. Aber selbst dann lassen noch Unterkünfte finden. Es gibt jede Menge Angebote im Internet und vor Ort . Diverse Suchmaschinen, Makler und Anzeigen in kostenlosen Journalen, die regelmäßig erscheinen. Wenn du konkrete Tipps haben möchtest, sende ich dir gerne die Auszeit-Checkliste zu.

Ich bin gerne in einem Apartment in einer kleinen Anlage. Dort habe ich Ansprechpartner vor Ort, die mir Empfehlungen geben können. Oftmals ist die Wasser-, Strom- und Internetversorgung auch bereits gut organisiert. Wenn es beispielsweise einen Generator gibt, hast du immer Strom – und damit auch Internet.

Damit die Auszeit in der Karibik gelingt

Grundlegendes zum Thema Auszeit habe ich in dieser Artikelserie für dich zusammengefasst:

Jetzt speziell zur Dominikanischen Republik als Ziel. Wenn deine Auszeit vom Job ein Kunst- und Kulturerlebnis werden soll, bietet die Insel bis auf ein paar Museen zu wenig. Auch, wenn du mit der Langsamkeit nicht umgehen kannst, wird es für dich hier eine Qual. Bei ganzjährig warmen Temperaturen um die 30 Grad über Mittag, teilen sich die Menschen ihre Kräfte ein. Hektik kann man sich nicht leisten. Deshalb „tranquillo„, langsam, ist angesagt.

Wie bei jeder Reise, prüfe, ob deine Krankenversicherung deine Auszeit miteinschliesst oder du eine extra Versicherung abschließen solltest. Wenn du dazu noch Tipps benötigst, schreibe mir.

Auch vor Ort benötigst du Geld. Ein paar US-Dollar in kleinen Scheinen dabei zu haben, kann ganz hilfreich für den ersten Tag sein. Das erste Umtauschen von Euros in Pesos noch am Flughafen ist auch möglich. Doch ich empfehle mindestens eine Kreditkarte, um Geld an den Automaten zu holen. Damit die Gebühren nicht ausufern, habe ich mich für eine Karte entschieden, die selbst die Gebühren der Banken vor Ort rückerstattet. Auch die Banken selbst, geben unterschiedlich viel Geld am Automaten raus. Mehr dazu in meinen Tipps.

Wenn du im Land bist, empfiehlt es sich, nicht mit Geld oder Wertgegenständen zu protzen. Teuren, echten Schmuck lasse besser daheim. So verführst du die Menschen vor Ort nicht, dich um diese Wertgegenstände zu erleichtern. Selbst deine einfache Kamera oder dein Smartphone entspricht dem Monatsgehalt eines Dominikaners, der Arbeit hat. Ich war inzwischen mehrfach im Land und habe selbst nie schlechte Erfahrungen gemacht. Im Gegenteil.

Was mir immer sehr angenehm ist, dass die meisten Verkäufer ein „No, gracias.“ akzeptieren und fröhlich weiter ziehen. Zwar war ich am Anfang etwas irritiert, wenn mich Mopedfahrer überschwenglich mit „Mi amor“ angesprochen haben. Sobald ich aber lächelnd abgelehnt habe, mich von ihnen irgendwohin fahren zu lassen, fuhren sie oftmals pfeifend oder singend weiter. Gute Laune pur. Der nächste Kunde wartet schon. Alles easy.

Wichtig ist jetzt, dass du weißt, was du suchst. Was soll der Schwerpunkt in deiner Auszeit vom Job?

Daher gibt es hier jetzt ein paar Ideen, die sich gut in der Dominikanischen Republik umsetzen lassen.

Idee Zur Ruhe kommen am Meer

Vor allem im Norden der Insel gibt es viele Stellen, um zur Ruhe zu kommen und das Meer vor der Tür zu haben. Oft sind es kleinere Anlagen oder einzelne Häuser, auch mal ein Hostel dabei. Die Strände sind naturbelassen und sehen jeden Tag anders aus.

Menschenleerer Strand in der Karibik

Wenn dir Ruhe wichtig ist, achte darauf, dass kein Restaurant oder Club in unmittelbarer Nähe ist. Denn wo es Musik gibt, lieben die Menschen es meist laut!

Zudem findest du ein wenig abseits von den Hauptstraßen viele Möglichkeiten, dich für länger Zeit einzumieten. Besonders ab 3 Monaten Mietzeit, gibt es häufig interessante Angebote.

Sehr entspannt ist die Saison nach Ostern bis November. Das liegt auch daran, dass ab 1. Juni die offizielle Hurrikan Saison beginnt. Ich habe bisher 3 Sommer dort verbracht, ohne von Hurrikans etwas mitbekommen zu haben. Trotzdem empfiehlt sich informiert zu bleiben. Ich habe diese Forecast-Seite genutzt: National Forecast Center.

Idee Sportliche Auszeit

Du willst dich in deiner Auszeit vielleicht wieder intensiv bewegen und auspowern. Erster Tipp: Wassersport.

  • Die Wassertemperatur lädt ganzjährig zum Baden oder Schwimmen ein.
  • Der Wind ist an vielen Stellen genial für Kite- und Windsurfer.
  • Oder einfach ein kleines Boogie Board gekauft und sich in die Wellen gestürzt. Herrlich.
  • Oder mal wieder abtauchen?

Es gibt inzwischen auch genug Biker, die sich trotz 75% Luftfeuchtigkeit, über die Straßen der Insel bewegen und sehr zufrieden aussehen. Meine Bewunderung.

Sonnenaufgang in der Karibik

Wer es ruhiger mag, kann Yoga-Kurse unter freiem Himmel buchen oder einfach selbst die Yogamatte einpacken.

Am frühen Morgen oder im Abendrot eine wunderbare Art, in Einklang zu kommen.

Wenn es dich mehr in die Berge zieht, kannst du in einigen Naturparks ausgiebig wandern.

Daher auch der nächste Tipp.

Idee Berge oder Meer

Fangfrage 😉 Du musst dich gar nicht entscheiden, denn die Dominikanische Republik hat beides zu bieten. Heute morgen an der Küste gebadet, fährst du in ein paar Stunden in die Berge und kannst abends dein Zelt in einem der Nationalparks aufschlagen. Oder in warmen Quellen baden gehen, wenn dir 28 Grad Meerwasser zu kühl waren.

Die Dominikaner selbst lieben es, am Wochenende Ausflüge zu machen und haben meist alles für ein umfängliches BBQ dabei. Inklusive Musik! Und an sehr beliebten Strandabschnitten oder Bergtouren sind genug Colmados, kleine „Ich-verkaufe-alles-was-du-brauchst“-Läden und Essenstände, so dass du unbeschwert und locker über die Insel reisen kannst.

Und wenn es dir in den Bergen gefällt, auch dort gibt es inzwischen Hotels, Zimmer, Wohnungen oder Häuser für verschiedene Zeiträume anzumieten.

Mein Fazit

Karibik als Auszeit Ziel: Absolut empfehlenswert!

Bewertung5Is

  • Es lebt sich leichter dort.
  • Du bekommst einen ganz neuen Blick auf die luxuriöse Rund-um-Versorgung in Deutschland.
  • Das karibische Lebensgefühl ist ansteckend. Selbst eingefahrene Manager-Typen schaffen es hier sanft zu entschleunigen.
  • Das Leben ist dort ist bunt, voller Gerüche und Musik. Erlebenswert.

Ist der Funke der Begeisterung übergesprungen? Hast du noch Fragen?

Nutze einfach die Kommentarfunktion. Ich freue mich, dir zu antworten.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*