/>

Stress ade – Ostern und ähnliche Feste überstehen – werde zum Rosinen-Picker

Die Ostertage stehen kurz bevor. Ein paar Tage frei, Zeit zum Feiern und Gedenken.

Denkst!

Für viele Menschen in Deutschland sind Feste wie Ostern oder Weihnachten Stress pur. Woran liegt das? Was kannst du daran ändern? Hier ein paar Ideen für dich.

An Ostern haben viele Leute Urlaub oder frei

Strasse voller Autos

Und alle wollen gleichzeitig einkaufen, Essen gehen, etwas unternehmen oder weg fahren.

Im Ergebnis sind

  • viele Läden überfüllt
  • die Straßen und Parkplätze quellen über von Autos
  • Restaurants sind hektisch und haben nur eine eingeschränkte Auswahl
  • Urlaubsziele sind überlaufen und überteuert

Die Stress-Ade-Strategie

  1. Bleibe zuhause und kaufe rechtzeitig ein.
    Du hast bessere Auswahl, mehr freie Parkplätze und viel netter, entspanntere Menschen um dich herum.
  2. Versuche mehr zu Fuß oder mit dem Fahrrad unterwegs zu sein.
    Das entlastet die Strassen und deine Taille.
  3. Wenn du verreisen musst, schiebe deine Reisezeiten vor oder kurz nach der Reisewelle.
    Samstags hin und dienstags zurück beispielsweise
  4. Treffe dich zu ungewöhnlichen Zeiten mit Freunden und Familie
    Early morning tea / coffee mit selbst gebackenen Scons, Mitternachtssuppe bei Kerzenlicht. Dir fällt bestimmt noch mehr ein.

Ostern oder andere Feste sollen etwas besonderes sein

Dafür wird aufgetischt, dass hungernde Kinder Koliken bekommen würden. Von allem und

  • viel zu viel
  • zu fett
  • zu süß
  • Und häufig gibt es einiges zum Runterspülen.

Wer soll sich da noch wohlfühlen und ein Fest genießen können. Unsere Feste wie Ostern sind unter anderem deshalb so stressig, weil unser Alltag bereits ein hohes Niveau hat. Noch vor 100 oder 200 Jahren war der Alltag der Menschen sehr viel gleichläufiger und das Nahrungsangebot viel begrenzter. Ein Fest hob sich viel leichter vom Alltag ab. Aber wie könnte ein Fest auch besonders werden?

Die Stress-Ade-Strategie

Schaffe das Besondere durch Anders sein, nicht durch mehr und viel.

  1. Gehe raus in die freie Natur.
    Vielleicht ein Osterfeuer? Wenn das nicht geht, wie wäre es mit einem Ostergrill-Feuer? Das klappt auch gut an anderen Festen.
  2. Macht etwas zusammen.
    Schnitzeljagd, Schatzsuche ist nicht nur für Kinder lustig.
  3. Konzentrierte dich, wenn du selbst kochst, auf eine Besonderheit.
    Einen großen Fisch, der gerade noch in den Backofen passt.
    Oder eine Fleischsorte, die ihr selten esst oder Ostern mal völlig vegetarisch oder vegan.
  4. Wenn du eingeladen bist, sei der Rosinen-Picker.
    Vor allem an Buffets. Suche dir aus der riesigen Fülle ein oder zwei Dinge aus, die du besonders genießt. Garantiert bleibt dir das mehr in Erinnerung, als wenn du 20 verschiedene Speisen durchprobierst.

Es treffen Welten aufeinander  – Verwandte

Nicht jeder hat das Glück, in seiner Familie und seiner Verwandtschaft nur auf Freunde zu stoßen. Da gibt es

  • alte Rechnungen
  • Leute, die nicht mehr miteinander reden
  • Leute, die nur über andere reden
  • Menschen, mit denen du nicht weißt, was du reden sollst usw.

Im Gegensatz zu Freunden, sind Verwandte Menschen, die wir uns nicht rausgesucht haben. Ihnen geht es aber mit uns genauso. 🙂

Deshalb hier einige Ideen, um Ostern und andere Feste zu entkrampfen.

Stress-Ade-Strategie

  1. Toleranz.
    Ja, üben macht den Meister. Am besten bereits vorher Toleranz üben, damit der „Meister“ am Fest bereits aktiv ist.
  2. Sich Themen überlegen, über die du sprechen willst.
    Oder noch besser: Fragen überlegen.
    Gib den Menschen Raum, ihre Geschichten zu erzählen. Manchmal wird aus der miesepetrigen Tante auf einmal ein flotte Weltreisende, die viel erlebt hat. Vielleicht eben zu viel, so dass sie heute mies drauf ist.
  3. Und wenn Toleranz und Themen nicht gehen, übe Distanz.
    Innerlich, in dem du beispielsweise Gesagtes nicht an dich heran lässt. Stell dir eine Glasscheibe vor, die bestimmte Worte und Gesagtes abprallen lässt.
  4. Oder wenn alle Stricke reißen, äußerliche Distanz.
    Vielleicht besuchst du deine Eltern einen Tag später/früher, wenn Tante Frieda schon das Weite gesucht hat.

Ostern ist von Schokoladeneierherstellen erfunden worden

Manchmal könnte man es meinen. Wenn die Supermärkte mit ihren 12-Meter oder längeren Ständen voller Ostereier, Schokohasen, Nougateier und Marzipanfigürchen auftrumpfen. Wer denkt da noch an die Grundlage von Ostern oder anderen Festtagen. Wenn die Feste dazu dienen, uns zum Kaufen von Tischdecken, Serviertten und Dekoration zu verleiten. Uns dazu animieren wollen, Geld für Geschenke locker zu machen. Für die lieben Kleinen und die Großen. Da ist die Frage wohl berechtigt, ob Ostern von Schokoladeneiherstellern erfunden wurde. Und diese ständige Animation ermüdet dich. Setzt dich unter Druck.

  • Kaufe.
  • Kaufe mehr.
  • Kaufe den größeren Hasen.
  • Kaufe die Schokoeier mit der hochwertigeren Schokoladen.

Aber keine Bange, hier sind die Ideen für weniger Stress an Ostern ganz einfach.

Stress-Ade-Strategie

  1. Begib dich auf die Suche nach den Wurzeln des Festes.
  2. Schaue auch mal in andere Länder, wie dort gefeiert wird.
  3. Verabschiede dich vom Kaufzwang für Osterartikel.
    Einfach gelbe Servietten passen genauso hübsch zu Ostern.
    Und durch ein paar blühende Blumen, wird es frühlingshafter. Nimmst du welche mit Zwiebeln dran, hast du sogar noch nach Ostern Freude dran.
  4. Und wenn du unbedingt kaufen willst, kaufe EINEN Osterhasen.
    Oder EINE Art Ostereier, nicht 5 verschiedene. Dann bleibt es etwas besonderes.

So sitzt bei mir das Häschen aus dem Titelfoto da und wartet darauf, dass ich es an Ostern genüsslich verspeise. Ich freue mich darauf!

Und worauf freust du dich auf Ostern? Was sind deine Strategien, um solche Festtage gut zu überstehen? Hinterlasse einen Kommentar. Darauf freue ich mich auch 🙂

Fröhlich leichte Ostern wünsche ich dir.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*