/>

Was motiviert mehr – Sanktionen oder Belohnung?

Kommt dir das bekannt vor: du hast dir etwas vorgenommen und willst es umsetzen. Zu Beginn ist das einfach, du bist bis in die Fußspitzen motiviert und alles klappt prima.

Je länger die Wegstrecke zu deinem Ziel wird, um so mehr schmilzt die Motivation wie Butter in der Sonne. Es kommen Schwierigkeiten, du musst dich irgendwie motiviert halten, dein Ziel doch zu erreichen.

Hier eine ganz einfache Inspirationsidee – du hast die Wahl

  • Sanktionen
  • Belohnung oder
  • beides.

Sanktionen sind wie Gegenwind

Damit lernen wir sehr schnell. Vielleicht warst du eines der Kinder, die trotz Hinweis der Eltern „Nein, das ist heiß.“ auf die Herdplatte gefasst haben. Schwupps, kam die Sanktion Schmerz. Das hat geholfen. Wenn es weh tut, lernt unser Gehirn sehr schnell. Das muss kein physischer Schmerz sein. Also weiterhin Finger weg von heißen Herdplatten. Es genügt eine unangenehmer Gedanke, eine als schmerzlich empfundene Situation.

Zum Beispiel, wenn du eine teure Weiterbildung, angefangen hast. Je teurer sie ist, desto mehr ist es dir wert, dass du dich für das nächste halbe Jahr samstags und sonntags zum Lernen hinsetzt. Der Volkshochschulkurs für wenig Geld wird gerne frühzeitig aufgegeben.

Sanktionen wirken wie Gegenwind. Sie bringen den nötigen Auftrieb, damit du abheben kannst.

Belohnung ist wie Rückenwind

Ja, mit Speck fängt man Mäuse. Und Belohnungen versüßen dir den manchmal schweren oder steinigen Weg zu deinem Ziel.

So kannst du dich auch zu einer Weiterbildung motivieren, indem du dir als Belohnung gönnst: eine Woche Strandurlaub mit Nichts tun oder Sandkörner zählen.

Belohnungen können der Rückenwind sein, der dich schneller zum Ziel bringt.

Mancher fliegt am besten mit beidem

Vielleicht hast du Lust, beide Methoden zu kombinieren.

Zum Beispiel

  1. dich im teuren Fitness-Club einzuschreiben / Sanktion
  2. und dir eine schicke neue Hose zu kaufen, wenn du durch dein Training 7 kg abgenommen hast / Belohnung

Deiner Phantasie sind hierbei keine Grenzen gesetzt. Probiere es aus und du wirst merken:

Sanktionen und Belohnung wirken wie ein Turbo auf deine Zielerreichung. Nutze sie dosiert.

Inspiration bei der Umsetzung

Wie kannst du dich ganz einfach von dem Prinzip Sanktionen und Belohnung motivieren und beim Durchhalten unterstützen lassen:

  1. Idee Ausprobieren
  2. Idee Je Situation neu entscheiden
  3. Idee Phantasievoll

Idee Ausprobieren

Was bist du für ein Typ? Was motiviert dich mehr?

Probiere die Methoden Sanktionen und Belohnung einzeln aus. In verschiedenen Lebenslagen.

Du kannst Erfahrungen sammeln, was bei dir besser wirkt. Und damit dein eigenes Motivations-Durchhalte-Schema entwickeln.

Idee Je Situation neu entscheiden

Vielleicht hast du kein generelles Schema, sondern es hängt von der Situation ab.

Beim Abnehmen hilft vielleicht mehr die Belohnung. Aber bitte kein Essen!

Für die Weiterbildung hilft es beispielsweise mehr, du meldest dich in einem richtig teuren Fitness-Studio an. So dass es dich schmerzt, wenn du das Geld bezahlst, aber nicht hingehen würdest.

Idee Phantasievoll

Lass dir immer mal wieder etwas Neues einfallen, das du als Belohnung oder Sanktion einsetzen kannst.

Warum? Unser Gehirn gewöhnt sich schnell an etwas. Sowohl an Gutes, wie an weniger Gutes.

Falls dir nichts mehr einfällt, frage Freunde und Bekannte, wie sie sich belohnen oder sanktionieren, um ihr Ziel zu erreichen. Natürlich möglichst erfolgreiche Menschen!

 

Wie du selbst einer wirst? Hier gibt es demnächst weitere Ideen zur Inspiration.

Was hast du für Ideen entwickelt, um dich mit Sanktionen oder Belohnung zu motivieren und zum Durchhalten zu bringen? Teile deine Erfahrungen. Schreibe mir oder einen Kommentar. Ich bin gespannt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*